Testo AG BA II

TESTO AG BA II

Titisee-Neustadt

Bauherr: Testo SE & Co. KGaA, Lenzkirch
Architekt: Sacker Architekten, Freiburg
Fertigstellung: 2020
Gebäudetyp: Büro- und Entwicklungsgebäude mit Konferenzbereich und hohen Anforderungen an die Klimatisierung
BGF: 12.700 m2
Bausumme: 26 Mio. €
Leistungsprofil KGR 480 Gebäudeautomation:
• Planung der GA- Schaltschränke der Primäranlagen
• Planung der Raumautomation
• Planung der Gebäudeleittechnik
• Planung der Energiedatenerfassung
• Entwurf, Planung, Ausschreibung und Objektüberwachung

Besondere Leistung
•    Gesamtkoordination der technischen Gewerke

 

Büro- und Entwicklungsgebäude mit Konferenzbereich und hohen Anforderungen an die Klimatisierung.

 

Verwaltungs- und Bürobereich

Vom 1.Obergeschoß bis zum 4.Obergeschoß erstreckt sich der offen gestaltete Büro und Verwaltungsbereich.
Die komplette Bedienung erfolgt über EnOcean Funktechnik.
Die Lüftungsanlage der Bürobereiche wird nach der COLuftqualität geregelt.
Die Grundklimatisierung der Bürobereiche erfolgt über eine Bauteilaktivierung.
Eine zusätzliche Nachtluftspülung über in der Fassade integrierte elektrische Lüftungsflügel, in Kombination mit in den Oberlichtern integrierten Abluftflügeln, gewährt eine hocheffiziente Klimatisierung in den Sommermonaten.
Dieses innovative Konzept wurde bereits im Jahre 2012 im ersten Bauabschnitt geplant und umgesetzt. Die Erfahrungen seit dieser Zeit sind durchweg positiv und wurden deshalb für den zweiten Bauabschnitt übernommen.

 

Redundante Kälteversorgung

Im Sockelgeschoß beider Gebäude (erster und zweiter Bauabschnitt) befindet sich der Produktionsbereich. Hier werden unter anderem hochpräzise Wärmebildkameras hergestellt,
deren Sensorelemente in mehreren speziellen Öfen in einem 24 Stunden dauernden Verfahren einjustiert werden. Diese Anlagen sind 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche in Betrieb.
Im Zuge des zweiten Bauabschnitts wurde die vorhandene Kälteversorgung auf eine redundante Kälteversorgung erweitert.
Dies ermöglicht nun jederzeit Wartungsarbeiten an der Kälteversorgung durchführen zu können, ohne die Produktion zu beeinflussen.
Im Serverraum wurde ebenfalls eine redundante Klimatisierung umgesetzt.
Der erste Bauabschnitt wurde von unserem Büro bereits 2010 – 2012 geplant.